Loading...

2016-02-12 AIR RAID #10 - Jubiläum @ Ballonfabrik, Augsburg



SOLID MOVEment. pres. Ultrasound Vol. 3 @ Hirsch Lindenberg


Koney.koneS & Pneumothorax MC

Posted by Sureal on Samstag, 6. Februar 2016

Pneumothorax - Nachtlicht

http://www72.zippyshare.com/v/kaspYSAp/file.html








Die Idee zu NACHTLICHT kam mir erstmals 2005. Damals war ich sehr aufs Feiern und auf die Wochenenden bezogen. Die Nacht zum Tag machen, diese Thematik bestimmte damals primär meine Gedanken zu NACHTLICHT. Als ich dann im Herbst 2013 damit begann an einem Album mit diesem Namen zu arbeiten, weitete ich die Themenwahl etwas aus um daraus auch ein Album in „Herbststimmung“ zu machen.

Der Titeltrack NACHTLICHT 2013 greift allerdings weniger eine Nacht-zum-Tag-machen-Thematik auf, sondern handelt eher davon dass ich nur nachts Zeit für meine Musik finde. Dies ist so da ich ein vielbeschäftigter Familienvater bin und Musikmachen leider nur als „Hobby“ betreiben kann. Die erste Zeile der ersten Strophe stammt aus der Zeit in der mir die ursprüngliche Nachtlicht Idee kam (2005). Der Rest des Textes besteht überwiegend aus verschiedenen Textfragmenten die ich in meiner Zeit mit meiner Band The Jammin‘ geschrieben und gesammelt habe und die ich dann recht schön und gezielt zum einem Titeltrack des Albums zusammengefügt habe.
Der Beat ist ein Freebeat mit dem Titel Andromeda von Stiff.Scratch.

HINTERM MOND entspringt aus einer fixen Idee zu Hinterland von Casper. Dieses Lied gefiel meiner Frau als es veröffentlicht wurde sehr, aber ich konnte nicht allzu viel damit anfangen. Außer natürlich die Idee zu verarbeiten dass ich mit diesem recht bekannten Hit nicht viel anzufangen weiß. Ich habe dann einfach weiter drauf los geschrieben und die verschiedensten Themen mit eingeflochten, wodurch ein cooler Track entstanden ist, der mit Sicherheit stark beeinflusst von Degenhardt und dem Aschenbecher Album von NMZS und Danger Dan ist.
Der Beat ist von Benni Garrido den ich angebettelt habe mir irgendeinen neuen Beat von sich zu geben damit ich weiter schreiben kann.

Ohne den Track HERBST gäbe es das ganze Album NACHTLICHT wohl in dieser Form nicht. Im Herbst 2013 hab ich meinen düsteren, herbstlichen Stimmungen in diesem Text Ausdruck verliehen. Als der Track fertig war beschloss ich ein Herbst Album oder eine Herbst EP um ihn herum zu basteln, wofür ich wie gesagt die alte NACHTLICHT Idee aufgriff. Inhaltlich ist dieser Text einer meiner besten wie ich finde und auch hier spürt man den starken Einfluss des Aschenbecher Albums von NMZS und Danger Dan (auch wenn ich im Text shouts an NMZS‘ Egotrip Album gebe). Die Anspielung auf Xavier Naidoo am Ende des Tracks ist ironisch gemeint und den Text habe ich geschrieben und aufgenommen bevor mir die aktuelle politische Haltung des Herrn Naidoo bekannt war. Genervt hat er mich aber auch davor schon, dieses gefühlsduselige, pseudoreligiöse Gehabe ist mir schon lange auf den Sack gegangen. Seine neue politische Haltung bekräftigt nur meinen Entschluss mich von diesem Hampelmann zu distanzieren.
Der Beat ist ein Freebeat den mein damaliger Nachbar Dangerous gepickt hat und ihn mir dann gab um darauf ein Feature mit ihm zu schreiben, woraus aber nichts wurde. Der Beat heißt Gottverdammt und ist von Dopetones & Ification.

HELL OF A MOTHERFUCKER ist ein Track der in Form fiktiver Geschichten meine früher Partyzeit beschreibt. Er trifft eigentlich genau was ich ursprünglich mit NACHTLICHT meinte als mir 2005 dieses Wort erstmals in den Sinn kam. Den Ausspruch HELL OF A MOTHERFUCKER habe ich immer gebraucht wenn ich verkatert arbeiten war. Sich die Nacht um die Ohren schlagen das macht ein Motherfucker und es ist die Hölle danach in die Arbeit zu müssen. Geschrieben habe ich den Text zu einer Zeit als ich selbst kaum feiern gegangen bin sondern, nach der Geburt meines ersten Sohnes, eher ein ruhiges Familienleben führte. Mich an meine „Sturm und Drang Zeit“ erinnernd kamen mir dann diese Zeilen.
Der Beat ist von Benni Garrido, aus einer ganzen Sammlung von Beats die er mir 2008 zur freien Benutzung zur Verfügung stellte.

Ähnlich wie der Track HELL OF A MOTHERFUCKER beschreibt auch der Track PEPP meine Partyzeit. Allerdings ist PEPP, im Gegensatz zu HELL OF A MOTHERFUCKER, eine autobiographische Geschichte die auch in etwa so passiert ist. Den Text habe ich auch damals in meiner krassen Partyzeit geschrieben, 2006 oder 2007.  PEPP war einer der ersten Tracks die ich selbst mit Cubase aufgenommen habe, während ich davor noch mit einem Korg D4 Recorder gearbeitet habe. Man hört dem Track leider auch an dass ich die Mixdown-Möglichkeiten von Cubase damals noch kaum ausgeschöpft habe. Vielmehr habe ich ihn einfach eingerappt, kaum gemischt und die Reime irgendwie plump gedoppelt. Trotzdem ein geiler Track der mir immer wieder Spaß macht, weil’s halt wirklich so war damals.
Der Beat ist von Dogtor Psycho, wohl auch aus dem Jahre 2006 oder 2007.

SCHWARZ (WESEN DER NACHT) ist wohl der älteste Text des Albums. Geschrieben habe ich ihn in seiner ursprünglichen Version schon 2005 oder 2006, bzw. setzt er sich aus Zwei Texten aus dieser Zeit zusammen. Er fügt sich aber inhaltlich sehr gut in die NACHTLICHT Thematik. Zwei Aussagen des Textes beziehen sich allerdings direkt auf die damalige Situation in der deutschen Hip Hop Szene. Zum einen die Anspielung auf NDW von Fler und zum anderen die Thematisierung der Aussage von Eko Fresh: „Rappen ist ein ziemlicher Scheißjob“ (Bushido, Eko Fresh, Chakuza, D-Bo & Baba Saad - Nemesis). Außerdem Thematisiere ich wiederholt meine damalige Situation als Leiharbeiter am Fließband, wie im Track HIP HOP? von meinem Album NACH BESTEM WISSEN UND GEWISSEN.
Auch dieser Beat ist von Dogtor Psycho, wahrscheinlich von 2005 oder 2006. Der Track beinhaltet ein Vocalsample aus dem Film Halloween VI.

Der Track BLICKE ist vielleicht mein Lieblingstrack auf dem Album, auch wenn die eine Strophe mit etwas wenig Druck eingerappt sein mag, was allerdings gut zum Thema das Tracks passt. Die Hook ist eine der besten die ich jemals geschrieben habe, wobei zu sagen ist dass mir Hooks schreiben nicht sonderlich liegt.
Der Beat ist von Benni Garrido, auch aus der Sammlung die er mir 2008 gegeben hat und es ist einer der besten, wenn nicht der beste Beat auf dem Album (daher ist’s wahrscheinlich auch mein Lieblingstrack).

Die Textidee zu IN KETTEN stammt aus meiner Zeit mit meiner Band The Jammin‘. Wobei dieses Horror-Rap-Ding eigentlich ganz untypisch für meine Zusammenarbeit mit den The Jammin‘ Jungs ist, ging es doch damals viel um Reggae und Love und Peace. Ich wollte schon immer einen Horrortext schreiben, habe aber versucht dennoch auch etwas Humor einzubauen (ich denke das ist mir auch gelungen). Ich habe den Track zuerst nur als Demoversion aufgenommen, dann aber so gelassen weil ich schlicht zu faul war ihn noch einmal einzurappen.
Der Beat ist ein Freebeat mit dem Titel Rückschritt von Deaz.

… DOCH EIN STÜCK VOM KUCHEN NICHT ist ein Track der es fast nicht auf das Album geschafft hätte, denn bis zu Letzt war ich mir unsicher ob diese Aussagen überhaupt verstanden werden, oder ob sie fälschlicherweise als Sexismus gewertet werden. Im Endeffekt war es mir dann aber egal was die Leute von mir denken, wenn ihr wollt nennt mich einen Sexisten - drauf geschissen. Der Text besteht aus mehreren Textfragmenten in denen es darum geht dass Mädels sich häufig an Künstler ranschmeißen, nur um sich selbst zu profilieren. Der Arbeitstitel des Tracks war KÜNSTLER SCHLAMPEN. Die erste Strophe habe ich 2007 mit dem Titel PORNOTHORAX geschrieben. Der Rest des Tracks ergab sich aus Begebenheiten in meiner Zeit mit The Jammin‘ und als Veranstalter von Drum And Bass Events. Die erzählten Geschichten sind teils fiktiv, teils wahr.
Der Beat ist ein Freebeat von HundertmarkBeatz und eigentlich viel zu gut für diesen Track.

Der Track GRAUSCHATTIERUNGEN sollte eigentlich ein Beitrag für eine Competition sein, bei der es darum ging eine Veröffentlichung auf einem Sampler von Hip-Hop Regional zu gewinnen. Ich habe ihn fristgerecht eingesendet, allerdings hat es besagte Competition, die online über Soundcloud stattfinden sollte, bis jetzt noch nicht gegeben. Da ich den Track aber sehr gut finde (und auch weil er die Aussagen in … DOCH EIN STÜCK VOM KUCHEN NICHT wenigstens etwas relativiert), wollte ich ihn unbedingt auf dem Album haben. Die Hook ist auch hier sehr geil, was ja wie gesagt bei mir eher eine Seltenheit ist.
Der Beat war für die Competition vorgegeben, ist von CJ Beats und heißt Drive.

MORGENGRAUEN sollte der Idee nach eigentlich der Abschlusstrack des Albums werden. Allerdings wollte ich NACHTLICHT dann doch nicht in so einer deepen Stimmung enden lassen. Schon immer hab ich viele meiner Texte im MORGENGRAUEN in öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zu Arbeit geschrieben. Seit längerem kam mit dabei immer der Ausruf „Im Morgengrauen!“ in den Sinn, den ich aus einem Raptrack kannte, ich war mir nicht mehr sicher aus welchem und dachte eigentlich es sei irgendwas von Bassboxxx/Bass Crew gewesen. Ich wollte unbedingt etwas über diese besondere, meine Kreativität sehr fördernde Atmosphäre im MORGENGRAUEN schreiben. Nachdem ich den Track dann aufgenommen hatte hielt ich ihn für den besten des Albums und recherchierte welcher Raptrack es denn gewesen war der mich durch den Ausruf „Im Morgengrauen!“ dazu inspiriert hatte. Ich wurde fündig bei Prinz Pi. Leider musste ich feststellen dass er teilweise die gleiche Scheiße auf MORGENGRAUEN gereimt hatte wie ich, allerdings negiere ich seine Aussage, nur im MORGENGRAUEN könnte man Augen und Ohren trauen. Trotzdem ist das, wenn auch unabsichtlich, fast gebitet. Ich war am Boden zerstört, war für mich MORGENGRAUEN doch bis dahin der beste Track des Albums gewesen. Ich überlegte den Track nicht zu veröffentlichen, ihn aus der NACHTLICHT Tracklist zu streichen. Allerdings sind die Aussagen die ich in diesem Text mache essenziell wichtig für den Roten Faden der durch NACHTLICHT führt und haben mit auch mit den Aussagen in Prinz Pis MORGENGRAUEN nicht viel gemein. Daher entschied ich mich das  zu tun was ich am besten kann, nämlich einfach drauf zu scheißen und den Track wie geplant zu veröffentlichen.
Der Beat ist wieder ein Freebeat von HundertmarkBeatz und trägt den schönen Titel Dub darf doch nicht wahr sein.

Der letzte Track des Albums ERNSTE THEMEN bildet zusammen mit BLICKE in meiner Wahrnehmung ein Paar (ähnlich wie auf meinem Album NACH BESTEM WISSEN UND GEWISSEN die beiden Tracks EIN STÜCK und KEINE PERSPEKTIVE in meiner Wahrnehmung ein Paar bilden). Beide sind ungefähr im selben Zeitraum entstanden, beide auf Garrido Beats aus der Sammlung die er mir 2009 gab, beide sind recht ernst und deep. ERNSTE THEMEN beschreibt die Ups and Downs des Lebens. Das Besondere an diesem Track ist, dass er die Brücke schlägt zwischen den deepen Themen des Albums und der Partythematik. Obwohl der Text schon relativ alt ist (Winter 2009/10), war ERNSTE THEMEN einer der letzten Tracks die ich für NACHTLICHT aufgenommen habe, zumindest meine gerappten Strophen. Die von meiner Frau eingesungene Hook habe ich schon fast ein Jahr vor meinen Parts aufgenommen. Vom technischen Gesamtbild ist dies wahrscheinlich der beste Track des Albums, denn hier habe ich mir ausnahmsweise ein bisschen Mühe beim Mischen gegeben und auch relativ gut on point gerappt. Er bildet einen schönen Abschluss des Albums in dem er signalisiert ich bin auf einem guten Weg zu einem guten Menschen, zumal weil ich mir bewusst bin wie leicht man den festen Boden unter den Füßen verlieren kann.

AIR RAID meets SUSTAIN! @ Ballonfabrik, Augsburg



Sureal [warm up]




 Alltag & Conion


Alltag & Roman Rudebwoy



 CasCo, Zebster, Cyklos & MC Micomassive